Recent Tweets @
Posts I Like

Forget about constructing a death star - what we really need is a disco ball moon! :D

"What if the Moon was a Disco Ball?" by Vsauce

gothamknowledge:

Sean Carroll on Evidence of cosmic inflation expands universe understanding via pbsnewshour

newyorker:

Lawrence Krauss on a scientific breakthrough that enables us to see the afterglow of the Big Bang: http://nyr.kr/No82A2


"For some people, the possibility that the laws of physics might illuminate even the creation of our own universe, without the need for supernatural intervention or any demonstration of purpose, is truly terrifying. But Monday’s announcement heralds the possible beginning of a new era, where even such cosmic existential questions are becoming accessible to experiment."

Photograph: Steffen Richter/Harvard University

(via itsfullofstars)

singingbanana:

More fun than Man of Steel: Superman With a GoPro (by CorridorDigital)

This is how physicist Prof Andrei Linde heared about the big news concerning the BICEP2 results for the first time.

Neat video! :)

Believe it or not - classical mechanics can actually be quite exciting as Veritasium shows in his latest video.

"Anti-Gravity Wheel"

Read on »


Snapshot while approaching the Brandenburg Gate with 90 % of the light speed.
(Picture: Ute Kraus, Institute for Physics, University Hildesheim,
http://www.tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de/)

Vor wenigen Tagen wurde die Verkündung einer großen Entdeckung (“major discovery”) im Rahmen einer Konferenz am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics angekündigt. Worum es sich bei dieser Entdeckung genau handelt, wurde bisher verschwiegen.
Natürlich brodelt die Physiker-Gerüchteküche und es wird z. B. vermutet, dass die Konferenz mit einem gelungenen Nachweis von Gravitationswellen zu tun haben könnte. Das wäre natürlich ein herausragendes und spannendes Ergebnis!
Doch ich will hier eigentlich keine Vermutungen über das Thema der Konferenz am Montag anstellen, sondern die Gelegenheit nutzen, um über einen ungewöhnlichen Aspekt der speziellen Relativitätstheorie zu schreiben. (Die Gravitationswellen-Spekulationen der letzten Tage haben mich wohl auf diese Idee gebracht.)

Heute soll es darum gehen, warum wir eigentlich um Ecken sehen können.

Vermutlich weiß eh jeder, dass die Lichtgeschwindigkeit nicht unendlich groß ist, sondern sich Licht mit endlichen 300 000 Kilometern pro Sekunde fortbewegt. Das heißt streng genommen dann auch, dass das Bild, das wir von unserer Umgebung haben, etwas “zeitverzögert” bei uns ankommt - einfach deshalb, weil das Licht erst den Weg in unsere Augen finden muss und es das nur mit endlicher Geschwindigkeit (der Lichtgeschwindigkeit) tun kann.

Der Einfachheit halber wollen wir uns unser Auge nun als simple Lochkamera vorstellen. Der für unsere Überlegungen wichtige Sehapparat ist also einfach eine Box mit einem kleinen Loch in einer Seite, durch welches Licht…

Weiterlesen »

Schnappschuss während der Annäherung an das Brandenburger Tor mit 90 % der Lichtgeschwindigkeit.
(Bild: Ute Kraus, Institut für Physik, Universität Hildesheim,Tempolimit Lichtgeschwindigkeit (http://www.tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de/))

You might find it hard to imagine gravity as a weak force, but consider that a small magnet, can hold up a paper clip, even though the entire earth is pulling down on it.